Gelegentlich gebraute Biere

Vor allem außerhalb der Sommersaison in den Winter- und Frühlingsmonaten ergänzen wir unser ständiges Angebot um spezielle Biere.

Jubiläumsbier 14°

Für dieses helle Spezialbier, 14gradig, wählten wir eine weniger übliche Kombination zweier tschechischer Hopfensorten, dem Premiant und dem Kazbek, wobei vor allem der Kazbek dem
Bier ein mildes Zitrusaroma überträgt. Den speziellen Geschmack des Bieres vollendet das nicht so traditionelle Verfahren der kalten Hopfung am Ende der Lagerung. Zum Abschluss  des Hopfensiedens und für die kalte Hopfung nehmen wir Hopfenblüten, die dem Bier die Aromastoffe am besten übertragen. Bei der Herstellung verwenden wir helles Pilsener Malz und Bayrisches Malz gemeinsam, wodurch das Bier die helle goldene Farbe und eine größere Fülle erlangt, was seine Gradigkeit betont.

Das untergärige, ungefilterte und nicht pasteurisierte helle Jubiläumsbier 14° ist charakteristisch durch seinen angenehmen Bittergeschmack und dank der höheren Gradigkeit ist es gerade in der Winterzeit sehr gut trinkbar.

Königsbier 12°

Für die Herstellung des untergärigen hellen Lagers Königsbier 12° wählten wir eine andere Zusammensetzung der Zutaten - neben dem Gerstenmalz verwendeten wir auch Weizenmalz. Es handelt sich jedoch um kein typisches Weizenbier. Es kann eher als altböhmischer Lager mit einem Weizenmalzzuschuss charakterisiert werden, der sich mit einem spezifischen Malznachgeschmack zeigt. Dank einer niedrigeren Hopfung unterschiedet sich dieser Lager auch durch ein schwächeres Hopfenaroma. Vom Aussehen her unterscheidet sich das Königsbier 12° durch eine höhere Trübung, die durch Stoffe aus dem Weizenmalz verursacht wird. Das Bier ist ebenfalls heller im Vergleich zum 12°-Bier Klíč. Beim Zapfen bildet es einen dichten und haltbaren Schaum.    

Mit seinem Geschmack weist dieses Bier auf die vor Jahrhunderten gebrauten Biere hin und wir erinnern uns mit ihm an die Zeit, als tschechische Länder von Karl IV. regiert wurden. Die unweit gelegene Burg Oybin gehörte zu den Lieblingssitzen von Karl IV., der auf seinen Reisen von Bezděz mit seiner Gefolgschaft durch unsere Gegend fuhr.

Roggenbier 13°

2017 haben wir ein weiteres Spezialbier gebraut, und zwar das 13° Roggenbier. Es handelt sich um ein klassisches untergäriges Lager, bei dessen Herstellung ein Teil des Gerstenmalzes durch das Roggenmalz ersetzt wurde.

Das 13° Roggenlager hat eine höhere Farbe, die der kräftigeren Farbe des Roggenmalzes entspricht. Das Roggenkorn bringt dem Bier einen deutlichen vollen Geschmack. Der kommt außerdem wegen der niedrigeren Gärung zustande. Das Bier schmeckt ebenfalls ein wenig grober und hat einen leichten Hopfennachgeschmack. Der Roggen gibt diesem Spezialbier in Verbindung mit der aromatischen Hopfensorte "Hallertauer Tradition" spezifische Getreide- und Strohgeschmackstöne. Beim richtigen Zapfen hat das Roggenbier eine deftige Krone, die am Glas haften bleibt.

Das Frühlingsbier

Im Frühling 2017 haben wir zum ersten Mal unser Frühlingsbier vorgestellt. Dieses Elferbier wurde durch die traditionelle untere Gärung und das Einmaischverfahren hergestellt. Bei seiner Vorbereitung haben wir zum Gerstenmalz die amerikanische Hopfensorte El Dorado gewählt. Zum Geschmack dieses Bieres trägt auch die weniger übliche kalte Hopfung  bei. Zu der kommt es am Ende der Lagerung und es wird dazu die gleiche Hopfensorte benutzt.

Das Frühlingsbier hat eine leichtere Farbe und ist angenehm bitter im Nachgeschmack. Die verwendete Hopfensorte gibt dem Bier einen erfrischenden Geschmack mit tropischen Früchtetönen.

zum Anfang